Schlagwort-Archive: lachen

Humor auf Kosten Anderer

Standard

Guten Tag.
Flachwitze erfreuen sich immer größerer Unbeliebtheit. Fest auf den Satzbau und die Wortwahl vorgefertigt fixierte Witze wirken zu versteift, und sind quasi nur durch Aufforderung oder Ankündigung vernünftig realisierbar.
Viel erfolgreicher dagegen sind kurzfristige, manchmal im Millisekundenbereich ausgedachte bzw. eingefallene Witze. Meist als Reaktion auf vorrangegangene Aussagen wird diese oder dessen Sprecher durch den Kakao gezogen. Das ist so ziemlich das Lustigste, was passieren kann. Für den Betroffen ist die Situation in den meisten Fällen keineswegs unangenehm. Man lacht mit den Anderen über den gefallenen Witz, unabhängig davon, wer (rein inhaltlich) darunter leidet. Im Idealfall kontert derjenige mit einer ebenfalls lustigen Reaktion und bringt die Gruppe ein zweites Mal zum Lachen. So und nicht anders funktioniert Humor im Bekanntenkreis.
Um als humorvoller und lustiger Mensch zu sein, bedarf es also ein gewisses Maß an Spontanität, Selbstbewusstsein und der Fähigkeit, ab und zu Abwertendes über sich ergehen zu lassen.
Natürlich findet Humor nicht zwangsläufig auf Kosten anderer statt. Ein großer Anteil der Sprüche fällt jeweils auf das aktuelle Politgeschehen, niveaulose Fernsehsender oder einfach unreife Äußerungen. Eins jedoch haben alle guten Witze gemeinsam – sie wirken spontan und werden mit natürlicher Gelassenheit vorgetragen.
Sie

Inspirationslosigkeit

Standard

Hallo. Mir fällt keine originellere Begrüßung ein.

Ich schreibe diesen Artikel aus völliger Ahnungslosigkeit darüber, was die Masse auch nur im geringsten interessieren könnte. Ich könnte genauso gut über nervende Zimmerpflanzen, Alienangriffe, herzallerliebste Politiker oder meine Mutter schreiben, aber ich schreibe darüber, wie ich mich selbst inspiriere um den Text so interessant wie möglich zu machen. – Es klingt langweilig, aber es sollte beredet werden.
Was den Menschen vom Affen unterscheidet ist nicht zuletzt sein Erfindungsreichtum. Bitte verstehen sie micht nicht falsch, nicht jeder, der kein Erfinder ist, ist ein Affe.
Es gibt Ausnahmen.
Dennoch sollte man sich bemühen, Dinge zu kreiren, um die eigene Persönlichkeit zu stützen und sie zu prägen.

Der eine flennt gerne rum, in seinen Werken. Und da es immer einen Grund zum Flennen gibt, fehlt ihm auch nie die Inspiration.

Der andere regt sich gerne auf über irgendwelche Politiker und das Geschehen in der Welt. Und da es immer einen Gehirnathleten gibt, der das Land beim Bachruntergehen unterstützt, fehlt auch ihm nie die Inspiration.

Der dritte schwärmt von seinem wundervollen Leben, weil er ein Promi ist, eine tolle Freundin hat, sein Leben genießt oder schlicht und einfach damit zufrieden ist. Wenn man sucht, gibt es immer etwas Schönes, und ihm fehlt nie die Inspiration.

Ich könnte das jetzt weiterführen und auf acht weitere übertragen. Wichtig ist allerdings nur der vierte:

Der vierte will die Welt zum Lachen bringen, ein humorvoller Mensch, der, wenn er Ideen hat, seine Zuhörer begeistert. Aber wenn dieser   Mann keine Idee hat, dann kann man dagegen nichts tun. Er ist schlicht und einfach abhängig von Geistesblitzen. Man kann nicht nach Witzen suchen, man muss sie finden.

Ich persönlich versuche mich weitmöglichst gegen dieses Problem zu schützen und empfehle anderen, es genauso zu tun: Habt immer einen Block mit Stift oder ein mobiles Gerät dabei, auf dem ihr eure Einfälle festhalten könnt! Denn genau die sind meistens schneller weg als sie kamen.

Sie hörten einen Apell von Phil Harbour an alle lustigen Menschen, und solche, die es noch werden wollen. – Gewidmet @schlenzalot, einer bewundernswerten weil lustigen Persönlichkeit.